„Wir melden uns bei Ihnen“ „We’ll get back to you“

Gibt es einen Satz in der Jobsuche der eine ähnliche Lawine an Emotionen verursacht?

  1. Hab ich den Job?
  2. Jetzt sind es schon 10 Tage, sollte ich mal nachhaken?
  3. Sie nehmen, mich nicht, sie nehmen mich nicht, sie nehmen mich nicht…

Niemand, der noch nicht über mehrere Monate auf Jobsuche war, kann das nachvollziehen. Sie können nicht nachvollziehen, wie viel Kraft man braucht, um sich von der Lawine, vor allem den negativen Teil, nicht begraben zu lassen.

Ich verstehe nun endlich diese ganzen seltsamen Posts, die die Jobsuche mit dem amerikanischen Daten vergleichen. Wie bei den ersten paar Verabredungen mit einem Mann muss man bei der Jobsuche verfügbar, und doch nicht zu anhänglich sein. Es wurde noch kein Vertrag unterschreiben und Worte sind Schall und Rauch. Das Daten ist zum ersten Kennenlernen, zum Ausloten und gegenseitigem Einschätzen da.

Das bedeutet für mich, dass ich Bewerbungsgespräche gut vorbereite und ernst nehme. Es bedeutet auch, dass ich versuche mir keine übermässigen Gedanken zu machen, wenn sich ein Arbeitgeber nicht im vorhergesehenen Zeitraum meldet. Ich warte nicht tatenlos, bis ich die Zusagen zum Job meiner Träume bekomme. Solange der Vertrag noch nicht aufgesetzt wird, schreibe ich immer weiter Bewerbungen. Ansonsten liegt zu viel Druck auf dem einen Gespräch und die Enttäuschung ist gross, wenn sich nichts daraus ergibt. Und was man als Jobsucher nicht braucht, sind unnötiger Druck und Beeinträchtigungen unserer Motivation.

Das wissen wir alle und trotzdem…habe ich jedes mal ein nervöses Kribbeln im Bauch wenn ich morgens meine Mailbox öffne:

Hab ich den Job?

(source: picjumbo.com)

(source: picjumbo.com)

Advertisements